• Suche nach Personen

  • Suche nach Werken

  • Suche nach Aufführungen

Person | Gerster, Ottmar (* 29. Juni 1897 † 31. August 1969)

GND:
Name:
Gerster, Ottmar
Geschlecht:
männlich
Weitere Namensformen:
Gerster, Othmar
Gerster, Ottomar
Gerster, Otmar
Ämter und Funktionen:
Komponist
Bratschist
Dirigent
Bearbeiter
Lebens- und Wirkungsorte:
Frankfurt/M: 1921 Konzertm., 1923 Solobr. Sinf.; Essen: 1927 Doz. Folkwang; Weimar: 1947 Prof., 1948 Dir. HfM; Leipzig: 1951 HfM
Lebensdaten :
* 29. Juni 1897 in Braunfels (Hessen)
† 31. August 1969 in Borsdorf bei Leipzig
Anmerkung:
zunächst überaus NS-, sodann überaus DDR-konform
In den 1920er Jahren schloss sich Gerster der Arbeiterbewegung an und betreute Arbeitergesangsvereine.
In der Endphase des Zweiten Weltkriegs nahm ihn Adolf Hitler im August 1944 in die Gottbegnadeten-Liste der in seinen Augen wichtigsten Komponisten auf, was ihn von jeglichem weiteren Kriegseinsatz, auch an der Heimatfront befreite.
Nach 1945 stand Gerster auf den 'Schwarzen Listen' der US-Militärregierung, blieb aber weiterhin als Dozent in Essen tätig. 1946 wurde er Mitglied der SED. 1950 war er Gründungsmitglied der Deutschen Akademie der Künste in Berlin. Von 1951 bis 1968 war Gerster Vorsitzender des Verbandes der Komponisten und Musikwissenschaftler der DDR.
1951 wechselte er an die Hochschule für Musik in Leipzig, wo er bis zu seiner Emeritierung 1962 blieb.
Deutsche Forschungsgemeinschaft Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar Friedrich Schiller Universität Jena Landesarchiv Thüringen - Hauptstaatsarchiv Weimar Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Herzogin Anna Amalia Bibliothek - Klassik Stiftung Weimar Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar